Chemnitz erhält 360.000€ Fördermittel für drei Denkmalschutzobjekte

Nach einem intensiven Auswahlverfahren hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags heute Nachmittag Gelder für eine Reihe von Projekten freigegeben, die im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms VI vom Bund gefördert werden sollen. Mit diesem Programm beteiligt sich der Bund seit Jahren an der Sanierung von national bedeutsamen Denkmälern in ganz Deutschland. Somit stehen insgesamt 20 Millionen Euro Bundesmittel für den Denkmalschutz zur Verfügung, mit dem bundesweit 138 Denkmalschutzprojekte gefördert werden, darunter auch Projekte in Chemnitz:

„Ich freue mich, dass der Sandschuppen im Sächsischen Eisenbahnmuseum (Verein SEM Chemnitz e.V.), der Güterschuppen Rangierbahnhof Hilbersdorf (Eisenbahnfreunde Richard Hartmann Chemnitz e.V.) und die Schloßkirche Chemnitz (Ev.-luth. St.-Petri-Schlosskirchgemeinde) mit insgesamt 360.000 Euro von Mitteln des Denkmalschutz-Sonderprogramm VI profitieren.“ erklärt der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Detlef Müller (SPD). „Mein besonderer Dank geht an den SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs. Ohne seine Hilfe und sein Engagement für die Chemnitzer Projekte wäre diese finanzielle Unterstützung nicht zustande gekommen.“

Bereits im März trafen sich beide Abgeordnete, um bei der persönlichen Übergabe der Förderliste die einzelnen Anträge zu besprechen. (Pressemitteilung vom 17. März 2016 „Einsatz für Chemnitzer Denkmalschutzprojekte“)

Hier geht es zu den Instituten, denen die Fördermittel für Denkmalschutzobjekte zu Gute kommen:

http://www.sem-chemnitz.de
Schloßkirche Chemnitz

Navigation