So um die 50-70 Einladungen erhalte ich in jeder Berliner Sitzungswoche. Zu Parlamentarischen Abenden, Parlamentarischen Frühstücken, Empfängen, Konferenzen… Von Kunststoff-Fensterbauern, Katholischen Buchhändlern aber natürlich auch von Spitzenverbänden, Gewerkschaften. Viele Einladungen gehen unbeantwortet in den Rundordner, vielen muss ich absagen, einige, sehr wenige, nehme ich tatsächlich an – die, die meine Themenbereiche oder meine Stadt betreffen, die, die für mich sehr interessant sind oder auch, wo ein Erkenntnisgewinn zu erwarten ist. Bei den drei Abgebildeten hätte ich im Sinne der Effizienz einen Vorschlag: Ein (!) gemeinsamer Termin: Bei offenem Fenster, bei Spirituosen und mit Musik einer Amateurband. (Damit will ich nichts und niemanden gering schätzen- lediglich auf die Vielfalt der Einladungen hinweisen!)

Redaktion

Navigation