9237
  • Event Time:
  • Location: EXIL Restaurant und Theaterclub
Eintritt Frei
Über 1.000 Angriffe auf Geflüchtetenunterkünfte registrierte das Bundeskriminalamt 2015. Gegen die „Old School Society“ mit Mitgliedern in Borna und die „Gruppe Freital“ ermittelt die Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts auf Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung. Im Zuge der polarisierten gesellschaftlichen Debatte um Geflüchtete erscheint die Gefahr real, dass sich erneut Neonazigruppen radikalisieren und Anschläge verüben.
 
Doch haben wir die richtigen Konsequenzen aus der Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) gezogen? Sind wir heute besser gewappnet gegen die Gefahren rechten Terrors? Welche Veränderungen wurden umgesetzt und wo besteht weiter dringender Handlungsbedarf? Wo müssen sich staatliche Stellen bewegen und was können die Zivilgesellschaft und jede*r Einzelne von uns beitragen?
 
Die Veranstaltung ist öffentlich und möchte allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich mit Fragen und Diskussionsbeiträgen einzubringen. Der Eintritt ist frei.
 
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
 
Es diskutieren auf dem Podium:
  • Detlef Müller, MdB (SPD) – Gastgeber und Moderator
  • Susann Rüthrich, MdB (SPD) – NSU Untersuchungsausschuss
  • Jens Eumann – Berichterstatter der Freien Presse aus dem NSU Prozess
  • Dirk Laabs – Journalist und Buchautor (Stefan Aust / Dirk Laabs: Heimatschutz. Der Staat und die Mordserie des NSU, München 2014)
Die Veranstaltung ist in die Woche des Chemnitzer Theatertreffens „Unendeckte Nachbarn“, welches sich mit dem Nationalsozialistischen Untergrund und dessen Strukturen auseinandersetzt, eingebettet. Im Anschluss an die Veranstaltung wird das Theaterstück „Beate Uwe Uwe Selfie Klick oder Welthauptstrand Europa“ im Schauspielhaus uraufgeführt.
 
Mehr Informationen zum Theatertreffen:
Navigation