Ziel: 25% Marktanteil – Wie kann der Schienengüterverkehr das schaffen?

Gestern ging es beim Deutschen Verkehrsforum
mit der „Parlamentsgruppe Schienenverkehr“ um die Zukunft des Güterverkehrs. Coronabedingt als Podiumsrunde mit Videotalk.

Auf dem Podium konnte ich mit Dr. Sigrid Nikutta (Vorstand DB Cargo), Enak Ferlemann(Parlamentraischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und Bahnbeauftragter der Bundesregierung), Michael Peters (CEO Siemens Mobility) und Hans-Jürgen Weidemann (Vorstandsvorsitzender CargoBeamer AG Leipzig) diskutieren.

„Mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene“ ist unser erklärtes Ziel – seit Jahren. Der aktuelle Koalitionsvertrag ist hier ein klares Bekenntnis – er ist der Schienenfreundlichste den wir je hatten. Und wir liefern: Klare finanzielle Stärkung der Schiene, mehr Infrastrukturausgaben und Planungsbeschleunigung. Alles auf dem Weg.

Aber es gibt weiterhin viel zu tun: Digitalisierung und Einführung des „European Train Control System (ETCS)“, Stärkung des Einzelwagenverkehrs, Digitalisierte, automatische Mittelpufferkupplung im Güterverkehr, aber auch weitere gesicherte Finanzierung von Aus- und Neubauprojekten mit Planungsbeschleunigung.
All das muss in Zukunft verlässliche Grundlage für unsere Verkehrspolitik in Deutschland sein – unabhängig von Regierungskonstellationen und . Das wurde gestern nochmal klar.

Die ganze Veranstaltung nochmal hier:
https://player.vimeo.com/video/418317363