Lesenswert. Etwas Aufklärung in der Sache - wenn man diese möchte...

Die Liste der Probleme auf der Bahnstrecke Chemnitz - Leipzig ist lang: Zugausfälle, Zugverspätungen, gesperrte sanitäre Einrichtungen, Probleme beim barrierefreien bzw. barrierearmen Zustieg, defekte Bordtechnik, Heizungsausfälle, zu geringes Platzangebot, völlig verschmutzte Fahrzeuge usw.

Zahlreiche Beschwerden von Bahnreisenden erreichten in den letzten Wochen mein Bürgerbüro. Als selbst betroffener Zugreisender teile ich die Kritik. Weder die Qualität des Zugmaterials noch eine an den Fernverkehr in Leipzig angepasste Taktung funktioniert oder ist im Ansatz zeitgemäß. Hier bedarf es dringend einer Lösung!
Deshalb habe ich mich in dieser Woche mit meinen Chemnitzer Abgeordnetenkollegen Frank Heinrich (CDU), Frank Müller-Rosentritt (FDP) und Michael Leutert (Die Linke) am Rande der Plenarsitzungen in Berlin getroffen und einen gemeinsamen Brief an den Geschäftsführer des VMS verfasst. Darin fordern wir einen zeitnahen Gesprächstermin, um über Lösungen für die angesprochenen Probleme zu diskutieren. Ziel muss es sein, ein annehmbares und zeitgemäßes Angebot für die vielen Bahnreisenden zwischen Chemnitz und Leipzig zur Verfügung stellen zu können.

Facebook photo

Kurze Klarstellung in eigener Sache bevor die Telefone noch komplett durchbrennen:

Bild/bild.de: „Wird Müller neuer CFC-Boss?“

http://www.bild.de/sport/fussball/chemnitzer-fc/wird-mueller-neuer-cfc-boss-54186152.bild.html

Ich fühle mich sehr geehrt, dass mein Name im Zusammenhang mit dem Posten des Vorstandsvorsitzenden gefallen ist. Der CFC braucht in der aktuellen Situation jedoch einen Präsidenten, der 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche für den Club da ist und immer 100 % für den Verein geben kann. Diese Anforderungen kann ich in meiner Tätigkeit als Mitglied des Deutschen Bundestages und als Fraktionsvorsitzender im Chemnitzer Stadtrat nicht gerecht werden. Ich werde den CFC, im Rahmen meiner Möglichkeiten, natürlich weiterhin unterstützen, damit wir die strukturellen Schwierigkeiten des Clubs überwinden und den sportlichen Verbleib in der 3. Liga sichern können!

- Voraussichtlich - letzter Sitzungstag des Deutschen Bundestages im Jahr 2017. Start mit der AG Wirtschaft und Energie, anschließend Plenum mit Regierungsbefragung, namentlichen Abstimmungen zu UNAMID Darfur und UNMISS im Südsudan. Dazu noch Opferentschädigung und Debatte zu Paradise Papers. Abschluss- na klar- mit Weihnachtsfeiern.

Facebook photo

Nach fünf namentlichen Abstimmungen im Plenum zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr nun meine allererste AG Verkehr und digitale Infrastruktur. Themen u.a. VW und aktuelle Situation Bahn insb. nach der kompletten Inbetriebnahme Hamburg-Berlin-München.

Facebook photo

Unterwegs im verspäteten ICE nach Berlin. Anbei „toller“ Lesestoff. Unglaublich.

Die Entscheidung Donald Trumps, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen, ist für mich unzweifelhaft eine kolossale Dummheit. Die Auseinandersetzung darüber muss aber bitte nicht nur hierzulande so geführt werden, wie es sich gehört, nämlich zivilisiert, ohne das leidige Verbrennen israelischer Fahnen und ohne Vernichtungsrethorik. Man muss es leider sagen, es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen den Unterstützern der israelischen und der palästinensischen Seite: Wenn beispielsweise die Damen und Herren von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft vor dem Brandenburger Tor demonstrieren, werden eben keine palästinensischen Fahnen verbrannt oder "Tod den Arabern" geschrien. Die palästinensische/arabische Seite muss endlich begreifen, dass die Diskussion über den Nahost-Konflikt nicht jedes Mal in gewalttätige Unruhen ausarten darf.
Es ist und bleibt unverhandelbar: Die Sicherheit Israels ist deutsche Staatsräson. Schon alleine deswegen sind brennende israelische Fahnen in Deutschland absolut inakzeptabel!

Lange Familientradition: Mettenschicht im Erzgebirge. Erst eine Führung mit der Familie durch ein Schaubergwerk, anschließend Mettenschicht unter Tage mit Linsensuppe, Glühwein und dem gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern. Immer wieder spannend, interessant, nachdenklich und lustig- besinnlich.

Facebook photo

Abendbetrachtung: Wozu zahle ich eigentlich meinen Rundfunkbeitrag?

2.Basketball-Bundesliga: NINERS Chemnitz vs Baunach young pikes 38:27 zur Halbzeit.

Facebook photo

Zwischen Parteitag und NINERS-Basketball-Heimspiel beim Weihnachtskonzert unserer Städtischen Musikschule Chemnitz. Über 200 Schülerinnen und Schüler präsentieren viele wunderbare Musikstücke. Wunderschön!

Facebook photo

Große Ehre! Hat mich sehr gefreut und auch ein wenig stolz gemacht. Danke!

Facebook photo

War da was? Beobachtet man die Diskussionen in der deutschen Politik, könnte man meinen, Jacques Chirac sei noch französischer Präsident und die deutsch-französische Freundschaft erschöpfe sich im Warten auf das nächste elsässische Weinfest. Dabei hat Präsident Emmanuel Macron kürzlich nichts weniger als einen neuen Élysée-Vertrag zum 55. Jahrestag am 22. Januar 2018 ins Spiel gebracht, sowie eine grundlegende Reform der Europäischen Union, die eigentlich alles beinhaltet, was man sich als überzeugter Europäer nur wünschen kann (verkürzte Aufzählung, denn die Inhalte der Vorschläge sind so umfangreich, dass sie hier nicht alle Platz finden): eine vollständige Integration der Märkte bis 2024, ein europäisches Verteidigungsbudget und eine gemeinsame Eingreiftruppe, freiwilliger Dienst in den Streitkräften anderer Mitgliedstaaten, eine europäische Asylbehörde und Harmonisierung der Einwanderungsgesetze, eine Finanztransaktionssteuer für alle EU-Mitglieder, ein eigenes Budget für die Eurozone und ein demokratisch kontrollierter Eurozonen-Finanzminister, und und und. In einem früheren Beitrag habe ich gefordert, die SPD müsse im Zuge ihrer Erneuerung endlich wirklich Europapartei werden. Ich würde mir wünschen, dass wir uns gerade jetzt begeistert an der Debatte beteiligen, statt weiter mutlose, rückwärtsgewandte Papiere zur verlorenen Bundestagswahl zu produzieren. Wir brauchen schnell eine stabile Regierung, damit wir als SPD die Erneuerung Europas mit voranbringen können.

Facebook photo

SPD - Bundesparteitag in Berlin. Mit meinem Bekenntnis: Rot -Grün! 👍😎😁 @ CityCube Berlin

Facebook photo
Navigation