Müller/Jurk: Bundesmittel für Chemnitzer „Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0“ bereit

In den laufenden Haushaltsverhandlungen zum Bundeshaushalt 2016 gibt es Erfreuliches für Chemnitz zu vermelden:

Der Haushaltsausschuss hat heute in der abschließenden Beratung über den Bundeshaushalt 2016 zusätzliche Fördermittel in Höhe von 11 Mio. Euro für die Förderinitiative des Bundeswirtschaftsministeriums „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“ zur Verfügung gestellt. Damit sollen im Jahr 2016 fünf zusätzliche Kompetenzzentren eingerichtet werden, in welchen aktuelles praxisrelevantes Wissen zur Digitalisierung, zur Anwendung von Industrie 4.0 und der Vernetzung betrieblicher Prozesse weiterentwickelt und für den Mittelstand verfügbar gemacht wird.

Von diesen zusätzlichen Mitteln wird voraussichtlich auch Chemnitz profitieren. Denn die Bewerbung für die Einrichtung eines dieser Kompetenzzentren in Chemnitz konnte bisher wegen fehlender Haushaltsmittel nicht berücksichtigt werden. Wir haben uns gemeinsam erfolgreich dafür eingesetzt, dass nun ca. 2 Millionen Euro Bundesmittel für die Einrichtung eines solchen Kompetenzzentrums in Chemnitz zur Verfügung stehen.

Das Chemnitzer Kompetenzzentrum soll durch ein Konsortium von Forschungseinrichtungen unter Führung der TU Chemnitz, Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme, betrieben werden.

Eine gute Wirtschaft braucht einen modernen, innovativen Mittelstand. Die Kompetenzzentren knüpfen hier an und stellen unseren Mittelständlern dringend benötigtes Wissen zur Verfügung. Unser Einsatz in den Haushaltsverhandlungen hat sich gelohnt!

Navigation