Kompetenzzentrum „Mittelstand 4.0“ in Chemnitz erhält Bundesförderung

Dank des besonderen Einsatzes von Thomas Jurk ist es gelungen, für das neue Chemnitzer Kompetenzzentrum „Mittelstand 4.0“ rund 5,6 Mio. Euro Fördergelder einzuwerben. In Zusammenarbeit mit fünf Verbundpartnern unter der Leitung der Technischen Universität Chemnitz arbeitet das Kompetenzzentrum gemeinsam mit Unternehmen an Strategien zur Erschließung von technologischen und wirtschaftlichen Potenzialen der Digitalisierung, Vernetzung und Anwendung von Industrie 4.0. 

Noch zu viele Unternehmen in Sachsen halten Digitalisierung für nicht notwendig oder sind bei Themen wie Vernetzung, Datensicherheit und Datenschutz stark verunsichert. Das Projekt setzt genau an dieser Stelle an und dient als Beratungs-, Qualifizierungs- und Informationsquelle für die regionalen Unternehmen. Mit der Hilfe des Kompetenzzentrums, welches das erste in den neuen Bundesländern ist, wird es hoffentlich gelingen, die Produktionsstrukturen und Geschäftsprozesse, vor allem des Mittelstandes, fit für die Zukunft zu machen. 

Die Mittel werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bereitgestellt und sollen über einen Förderzeitraum von 3 Jahren ausgereicht werden.

Navigation