Am Rande notiert: Bundesköche

Ehe die AfD Sachsen jetzt wieder auf dumme Gedanken kommt: Das Essen im Deutschen Bundestag bezahlt der Abgeordnete schon selber. Und weil’s bisher noch wirklich jedes Mal gut geschmeckt hat, habe ich dem Küchenteam einmal ganz persönlich meinen Dank überbracht. 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen täglich für das leibliche Wohl von Abgeordneten und (Verwaltungs-)Mitarbeitern. An 12 „Versorgungsstellen“ (vom „Bedienrestaurant“ über die Kantinen bis hin zum Betriebskindergarten) wird täglich frisch gekocht, das sind 3.500 Essensportionen pro Tag plus dem Konferenzservice für Arbeitsgruppen, Ausschüsse, Empfänge, Gesprächsrunden, usw.

Die logistische Herausforderung ist enorm, schließlich sind in den unterschiedlichen Gebäuden des Bundestages lange Wege zu überwinden; aber auch im Hinblick darauf, dass 2002 bei der Eröffnung des Gebäudekomplexes Jakob-Kaiser-Haus mit maximal 1.500 Essensportionen pro Tag gerechnet wurde – was heute bei weitem nicht mehr ausreicht.

Der Tag beginnt für die fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dussmann Service Catering GmbH um 03.30 Uhr mit Brötchen backen für den Frühstücksservice und endet gegen 18/19.00 Uhr.

Für’s Protokoll: Meine Leibspeise ist Spinat mit Rührei und Kartoffeln. Und das gibt’s in der Kantine Jakob-Kaiser-Haus zum Glück regelmäßig.

Navigation